LTE-Ausbau in Europa und weltweit

LTE, die Mobilfunktechnologie der vierten Generation, ist weltweit in immer mehr Ländern verfügbar. Die Mobilfunkvereinigung GSA (Global mobile Suppliers Association) informiert regelmäßig über den LTE-Ausbau weltweit. Aufgrund des schnellen Wachstums von LTE auf der ganzen Welt war man im Jahr 2012 ständig dazu gezwungen, die eigenen Prognosen nach oben zu korrigieren. Aktuell gibt es laut GSA (Stand: Januar 2013) 145 kommerzielle LTE-Netze in 66 Ländern. Bis zum Ende des Jahres 2013 erwartet man bei LTE-Ausbau weltweit 234 kommerzielle 4G-Netze in 83 Ländern.

Ausbau LTE weltweit

Ausbau LTE weltweit, Quelle: gsacom.com

Man kann jedoch davon ausgehen, dass die GSA ihre Prognose zu 4G weltweit auch 2013 mehrfach nach oben korrigieren wird. Sollten dabei die Voraussagen für dieses Jahr stimmen, wartet uns noch ein stärkeres Wachstum beim LTE-Ausbau weltweit als noch 2012. Im letzten Jahr kamen die Netzbetreiber mit 91 kommerziellen LTE-Netzen auf den Markt. Im Jahr 2013 sollen es nach der ersten Prognose der GSA etwa 100 kommerzielle 4G-Netze weltweit sein.

LTE-Ausbau weltweit – 4G auf allen Kontinenten

LTE gibt es mittlerweile weltweit auf allen Kontinent. Dabei dominieren einzelne Regionen der Welt deutlich bei der LTE-Abdeckung. Gut ausgebaute 4G-Netze gibt es heute vor allem in Nordamerika und asiatischen Ländern. Laut einer Statistik der Branchenorganisation 4G Americas (Drittes Quartal 2012) gibt es weltweit 43,7 Millionen Nutzer von LTE. Davon entfallen 54 Prozent auf Kanada und die USA. 51 Prozent der 4G-Nutzer weltweit leben im asiatisch-pazifischen Raum, während nur 4 Prozent auf Europa entfallen.

Eine geringere Rolle beim LTE-Ausbau weltweit spielen aktuell Afrika und Südamerika, wo man LTE nur in einzelnen Ländern findet. Dazu gehört seit Mitte 2012 zum Beispiel Namibia. Hier baut man von der Hauptstadt Windhoek ausgehend das ganz Land mit der schnellen Mobilfunktechnologie aus. LTE gilt grundsätzlich als kostengünstige Alternative, um auch Menschen in entlegenen Regionen mit schnellen Internet zu versorgen. Vor einigen Jahren hat man noch WiMAX als Technologie für die Schwellen- und Entwicklungsländer bevorzugt, nun dürfte sich LTE weltweit endgültig in allen Regionen durchgesetzt haben.

LTE-Ausbau in Europa

4G befindet sich in vielen Ländern in Europa noch in den Kinderschuhen, wodurch man beim LTE-Ausbau weltweit teilweise noch deutlich zurückliegt. Über ein gutes 4G-Netz verfügen heute vor allem die skandinavischen Länder und Deutschland. Aber auch die Schweiz gehört zu den Ländern in Europa, die bereits früh mit 4G gestartet sind. Seit November 2012 versorgt der Marktführer Swisscom 26 Städte der Eidgenossen mit LTE. Bis Ende 2013 möchte der Netzbetreiber 70 Prozent der Schweiz mit LTE abdecken, womit dann auch größere Teile der Bevölkerung auf dem Land mit 4G versorgt sind.

LTE-Start in der Schweiz

In anderen Ländern in Europa müssen die Menschen noch etwas auf den LTE-Ausbau warten. So stehen in Großbritannien und Österreich die Versteigerungen der LTE-Frequenzen im Jahr 2013 noch aus. Bei unserem Nachbarn in Frankreich wurden die 4G-Frequenzen bereits verteilt, jedoch fehlen hier noch Genehmigungen für neue Basisstationen. In all diesen Fällen scheitert der Ausbau mit LTE in Europa vor allem an bürokratischen Hindernissen. Etwas anders sieht es aktuell nie Spanien aus. Aufgrund der Wirtschaftskrise müssen die Verbraucher und Geschäftskunden sparen. Den Netzbetreibern fehlt es an Investitionsmittel, um in den 4G-Ausbau zu investieren. Man kann jedoch davon ausgehen, dass 2013 in vielen europäischen Ländern der LTE-Ausbau startet, womit die Zahl der Nutzer von LTE in Europa bald wachsen sollte.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.